Das Halbzeitrennen des Rok Cup Germany in Wittgenborn


Der Kampf um die begehrten Tickets für das Rok Cup International Final ging vom 15. bis 16. Juni 2018 im hessischen Oppenrod in die dritte Runde. Der Rok Cup Germany gastierte im Rahmen der ACV Kart Nationals auf dem 1.038m langen Vogelsbergring und präsentierte insgesamt 10 Rennen in den fünf unterschiedlichen Kategorien Rok Mini, Rok Youngster, Rok Junior, Rok Senior und in der Getriebeklasse Rok Shifter. Bei besten äußerlichen Bedingungen zeigten die Rokker beherzte Positionskämpfe und begeisterten Kartsport.

Gino Nehmer holt Tagessieg bei Rok Mini

Erstmalig in dieser Saison musste sich der Führende der Gesamtwertung Enrico Förderer geschlagen geben, nach einem knappen Erfolg im ersten Lauf ging das zweite Rennen der jüngsten Rokker an den Vorjahressieger Gino Nehmer. Beide Rennen waren geprägt von dem spannenden Zweikampf an der Spitze zwischen Förderer und Nehmer und so entschied sich das zweite Finale erst auf den letzten Metern. Nach einem Kontakt der beiden Karts fiel Förderer zurück und Nehmer konnte trotz einer Zeitstrafe den Sieg einfahren. Luca Wendel und Michael Perthel schafften jeweils den Sprung auf Platz 3.

Tageswertung

  1. Gino Nehmer 45 Punkte

  2. Enrico Förderer 45 Punkte

  3. Justin Gerritz 23 Punkte

Daniel Pauls holt Doppelsieg bei den Rok GP Youngster

Daniel Pauls dominierte die beiden Rennen der Rok GP Youngster nach Belieben und holte sich mit einer großartigen Performance den Doppelsieg in Wittgenborn. Nathaniel Schulz sammelte mit zwei zweiten Plätzen wichtige Punkte für die Gesamtwertung, ebenso wie Ilenio Virga, der jeweils auf dem dritten Platz das Ziel erreichte. Großes Pech dagegen hatte der bisherige Führende der Gesamtwertung Paul Ducoffre, er blieb an diesem Wochenende nach einem Aus in Rennen 1 und aufgrund einer Rennleiterentscheidung gänzlich ohne Punkte und rutschte auf Platz 3 der Gesamtwertung ab. Nichts desto trotz hat er aber weiterhin alle Möglichkeiten auf den Gesamtsieg.

Tageswertung Rok GP Youngster

  1. Daniel Pauls 50 Punkte

  2. Nathaniel Schulz 40 Punkte

  3. Ilenio Virga 32 Punkte

André Petropoulos begeistert bei den Rok Junioren

Es war schlicht und ergreifend ein Vergnügen, die Auftritten der Rok Junioren zu verfolgen. Sowohl an der Spitze als auch im Mittelfeld kämpften die Piloten beherzt um die Positionen. Obwohl der strahlende Sieger am Ende in beiden Rennen André Petropoulus hieß, war es keinesfalls so eindeutig wie man vermuten könnte. Im ersten Rennen verlor der Polesetter in der zweiten Runde kurzzeitig seine Führung an Colin Bönighausen, konnte dann aber einen kleinen Fehler ausnutzen und sich wieder an die Spitze setzen. Nun entbrannte ein spektakulärer Dreikampf um den Sieg, den sich Petropoulos mit einem Vorsprung von 0,184 Sekunden vor Elter sichern konnte. Im zweiten Finale gesellte sich der Rok GP Youngster Sieger 2017 Nick Klein-Ridder zu dem Führungstrio. Wieder musste Petropoulos all sein Können abrufen und siegte knapp vor Bönighausen.

Tageswertung

  1. André Petropoulos 50 Punkte

  2. Colin Bönighausen 36 Punkte

  3. Marc Elter 36 Punkte

Mahler deutlich an der Spitze der Rok Senioren

Die Performance der Rok Senioren war absolut vergleichbar mit dem Spektakel bei den Junioren und auch hier musste der Doppelsieger alles investieren, um sich seine Siege zu sichern. Martin Mahler lieferte sich im ersten Lauf einen großartigen Kampf mit Zeid Firas Tajo und Christian Redzepov um den Sieg. Letztlich trennten die ersten beiden Plätze lediglich 0,205 Sekunden. Auch im zweiten Rennen, das von einigen Positionswechseln geprägt war, musste Mahler sein ganzes Können aufbieten, um die schwarz-weiss-karierte Flagge als Erster vor Tajo und Redzepov zu sehen. Colin Corsten rundete das Ergebnis mit zwei vierten Plätzen ab.

Tageswertung

  1. Martin Mahler 50 Punkte

  2. Zeid Firas Tajo 40 Punkte

  3. Christian Redzepov 32 Punkte

Kapetanidis führt weiter in der Gesamtwertung der Rok Shifter Klasse

Konstantin Kapetanidis reiste als Rok Nations Cup Sieger nach Wittgenborn und verteidigte mit seinem zweiten Platz in Rennen 1 die Führung in der Gesamtwertung. Sein großer Herausforderer Nico Jöcker blieb leider aufgrund eines irreparablen Schadens an seinem Kart ohne Start und damit ohne Punkte bei der dritten Runde des Rok Cup Germany. Lena Heun sicherte sich zunächst im ersten Lauf einen knappen Sieg vor Kapetanidis, bevor sie den Doppelsieg einfuhr.

Tageswertung

  1. Lena Heun 50 Punkte

  2. Konstantin Kapetanidis 20 Punkte

  3. Sascha Richter 16 Punkte

Weiter geht es für die Rokker bereits Anfang Juli 2018 mit der vierten von fünf Runden, dann treffen sich die Piloten in Oppenrod. Alle weiteren Informationen gibt es in den sozialen Medien oder unter www.rokcup.de.


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge