Gute Ergebnisse für die deutschen Fahrer - Lipinski erreicht Rok Cup International Finale

October 14, 2017

 

Über die nationalen Meisterschaften qualifizierten sich die Piloten für das Rokker Ereignis des Jahres 2017: das Rok Cup International Final auf dem South Garda Karting Circuit im italienischen Lonato. Am Ende waren es insgesamt 434 Piloten, die um die Teilnahme an den Final-Rennen in den Kategorien Rok Mini, Rok Junior, Rok Senior, Shifter Rok und Super Rok kämpften. Bereits am Mittwoch startete das Mega-Event mit den freien Trainings, danach das Qualifying und die Vorläufe am Donnerstag und Freitag, bis hin zum großen Abschluß am Samstag. Bevor die Finals starteten, bot sich den Zuschauern ein imposantes Bild: die Fahrer-Präsentation aller Teilnehmer aus 50 verschiedenen Nationen. 

 

 

 

Die Erstplatzierten des Rok Cup Germany stellten mit den Wild-Card-Teilnehmern die 15-köpfige deutsche Fahrer-Fraktion. Nach anfänglichen Schwierigkeiten auf der noch unbekannten Strecke, kamen die nationalen Piloten immer besser in die Veranstaltungen, gekrönt von der souveränen Final-Teilnahme von Gilian Lipinski.

 

 

 

Im Finale der besten Rok Senior-Piloten der Welt bewies der Rok Cup Germany Sieger von 2016 seine Qualität und konnte jederzeit in dem hochkarätig besetzten Feld mithalten. Letztlich schaffte er es seine Start-Position zu verteidigen und schloß das Finale auf Platz 26 ab.

 

Fünf deutsche Starter qualifizierten sich für die Senior Rok Omp Trophy und erreichten ein überzeugendes Ergebnis: Marcel Proschka Koeppen ging aus der ersten Startreihe in das Rennen und behauptete zunächst seine zweite Position. Am Ende stand das beste nationale Ergebnis zu Buche: Platz 6! Das tolle Ergebnis rundeten Felix Scholz auf Platz 11 und Phil Hill und Konstantin Kapetanidis direkt dahinter ab. Marcel Mayer kam auf Platz 23.

 

Zeid Firas Tajo und Tim Hartelt repräsentierten Deutschland bei der Junior Rok Bridgestone Trophy. In einem engen Rennen mit vielen Manövern verbesserte sich Tajo um vier Plätze, während Tim Hartelt aufgrund einer Strafe zurückfiel. Alicia Spindler und Maik Neehoff waren die beiden weiteren Teilnehmer im Championat.

 

Die fünf Piloten in der Klasse Mini Rok waren der Rok Cup Germany Meister 2017 Gino Nehmer, Justin Gerritz, Nico Spindler, Tim Melzer und Sebastian Kraft. Sie alle nutzen dieses imposante Mega-Event, um viele lehrreiche Erfahrungen mit nach Hause zu nehmen.

 

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Reise zum Rok Cup International Final 2017 ein großes Abenteuer für die deutschen Piloten war, sie konnten sich mit den besten Piloten der Welt messen und werden sicherlich noch motivierter in die Rok Saison 2018 starten.

 

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Gute Neuigkeiten, der Rok-Cup wird auch in 2020 ausgetragen!

Der ROK-Cup 2020

wird als Gastserie beim WAKC und SAKC stattfinden -natürlich mit eigener...

Wir ROK-en weiter !

November 29, 2019

1/9
Please reload

Aktuelle Einträge

November 29, 2019

September 25, 2019

Please reload

Archiv